Montag, 1. Mai 2017: Demonstration und Kundgebung des DGB in Heidelberg

Einladung zur 1. Mai Demonstration und Kundgebung plus Infostände.

Auch Antikriegsforum, VVN und Cuba Solidarität werden - wie jedes Jahr
unter einem Dach vereint - wieder auf dem gewohnten Platz auf dem
Marktplatz (von der Bühne aus gesehen hinten rechts an der Rückseite der
Kirche) präsent sein.
1_Mai_DGB

*Ablauf:

**10.00 Uhr Demonstration Bismarckplatz*
Abmarsch 10.30 Uhr

*11.00 Uhr Kundgebung Marktplatz*

*Musik: *2-Plugged Akustik-Cover & More Band
Patricio Padilla, Lieder aus Chile

*Spielmobil, *Spaß mit dem Superpferd

*Infostände *der DGB Gewerkschaften, politischen Parteien und
Selbsthilfegruppen
Für Speisen und Getränke durch die Heidelberger Dienste ist bestens
gesorgt.

Euronews: Interview mit Noam Chomsky zur Lage der Welt

Veröffentlicht am 17.04.2015

Er ist ein Superstar in der Welt der Intellektuellen, ein überaus produktiver Autor und selbst ernannter Anarchist, der auch mit 86 Jahren nicht kürzer tritt. Er prangert immer noch Unrecht an, dabei hat er im Allgemeinen den Westen in der Schusslinie. Ich habe mich in die Vereinigten Staaten aufgemacht, um mich mit Noam Chomsky zu treffen. Wir führten das Interview in seinem Büro am Massachusetts Institute of Technology.

KenFM-Collage zu Krieg und Frieden. Interessante Zusammenfassung

Jebsen’s Interviewpartner in diesem Video:

Dr. Daniele Ganser
Daniele Ganser ist ein Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher. Er wurde mit seiner 2005 publizierten Dissertation über „NATO-Geheimarmeen“ bekannt und veröffentlichte unter anderem eine Untersuchung zum globalen Fördermaximum von Erdöl.
Siehe auch: http://www.siper.ch/de/

Prof. Dr. Rainer Rothfuss
Leiter der Arbeitsgruppe Humangeographie. Vorsitzender des Prüfungsausschusses Geographie; Forschungsprojekte im Bereich Elektromobilität, nachhaltige urbane Mobilität, Verkehrssicherheit, kommunale Netzwerkkooperation, interreligiöse Konflikte und Entwicklung in Afrika; Betreuung von 14 Doktoranden aus 4 Weltregionen; Betreuung von ca. 50 wissenschaftlichen Abschlussarbeiten (B.Sc., LA, Dipl. u. M.A.); Lehre in den Bereichen Verkehr, Stadtentwicklung, erneuerbare Energien, Raumplanung, Politische Geographie

Willy Wimmer
Willy Wimmer ist ein deutscher Politiker der CDU, der 33 Jahre dem Bundestag angehörte. Zwischen 1985 und 1992 war er erst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und dann Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung.

Albrecht Müller
Albrecht Müller ist ein deutscher Volkswirt, Publizist und Politiker. Müller war Planungschef im Bundeskanzleramt unter den Bundeskanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt.

Mathias Bröckers
Mathias Bröckers ist ein deutscher freier Journalist, der vor allem für die taz und Telepolis schreibt. Als Autor schrieb er Sachbücher, die für die Legalisierung von Hanf argumentieren, und ab 2001 Bücher über Verschwörungstheorien zum 11. September 2001.

Bernhard Trautvetter
Bernhard Trautvetter gehört zu den erfahrensten Aktivisten der „klassischen“ Friedensbewegung. Er ist der Kopf des Essener Friedensforums und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Expansions-Politik der NATO und damit den Kriegen der Zukunft.

Eugen Drewermann
Eugen Drewermann ist ein deutscher katholischer Theologe, suspendierter Priester, Psychoanalytiker und Schriftsteller.

Dirk C. Fleck
Dirk C. Fleck  ist freier deutscher Journalist und Autor von Romanen sowie eines Sachbuchs.

Die politische Weltlage – Wolfgang Effenberger

Veröffentlicht am 16.11.2014

Gibt es Parallelen zu 1914? Droht ein Weltkrieg oder lässt der Druck der USA auf Russland und China Gegenkräfte und damit die Hoffnung auf eine multipolare Friedensordnung entstehen?

Seit dem 11. September 2001 führen die USA und ihre Willigen unter dem Vorwand den Terrorismus zu bekämpfen Kriege entlang der historischen Seidenstraße. In Wirklich geht es der US-Administration um die Umsetzung ihrer hegemonialen Ziele, wie sie sie bereits im Seidenstraßenstrategiegesetz (1999/2006) formuliert haben. Inzwischen werden auch die US-Stützpunkte im pazifisch-asiatischen Raum ausgebaut. Doch China, Indien und Russland bilden mit zusammen mit Brasilien und Südafrika (BRICS-Staaten) inzwischen enorme politische und vor allem wirtschaftliche Gegenkräfte.

Weitere Infos und verwandte Beiträge: http://www.politaia.org/kriege/die-politische-weltlage-wolfgang-effenberger/

Stimmen zur Münchner Sicherheitskonferenz / NATO 2015

Ken Jebsen | Reiner Braun

Veröffentlicht am 25.01.2015

„Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.“
Dieser legendär gewordene Ausspruch stammt von Carl von Clausewitz, einem preußischen General und Militärtheoretiker.

Er wurde in der Vergangenheit sowohl als Warnung sowie auch als Empfehlung ausgelegt. Als von Clausewitz diesen Satz formulierte, gab es jedoch noch keine Atomwaffen.

„Die entfesselte Macht des Atoms hat alles verändert, nur nicht unsere Denkweise.“ Sagte Albert Einstein, um so darauf aufmerksam zu machen, dass Krieg als Mittel der Politik im Atomzeitalter eine selbstmörderische Doktrin wäre, da es in einem Atomkrieg keine Gewinner geben kann. Diese Erkenntnis des Nobelpreisträgers für Physik scheint sich bis heute in NATO-Kreisen nicht herumgesprochen zu haben. Für die NATO ist Krieg nicht die Ausnahme, sondern die Regel, und so trifft sie sich auch dieses Jahr auf der MSC, der Münchner Sicherheitskonferenz, um über die Zukunft der Menschheit zu debattieren und zu entscheiden.

Wo Sicherheitskonferenz draufsteht, ist Unsicherheit drin, denn die NATO wünscht sich nicht nur, dass der Wehr-Etat aller Mitglieder auf 2% des Bruttoinlandsproduktes angehoben wird, sie plädiert auch für eine umfassende Modernisierung der Atomwaffen auch in Europa, und sie hat sich seit 1989 wider des abgegebenen Versprechens gegenüber Russland um 12 Staaten erweitert.

Wir stehen in Europa nicht unmittelbar vor einem Krieg, wir führen ihn bereits in der Ukraine. Deutschland als drittgrößter Waffenexporteur der Welt ist in München nicht nur Gastgeber, sondern seit dem völkerrechtswidrigen Krieg in Jugoslawien 1999 auch wieder aktiver Kriegsteilnehmer. Kriege muss man strategisch planen, bevor die ersten „friedenssichernden Maßnahmen“ stattfinden können. München ist ein solches Planungstreffen. Was hier hinter verschlossenen Türen von Industrie, Politik und Banken beschlossen wird, verwandelt sich kurze Zeit später in alternativlose Realpolitik.

Reiner Braun kämpft zeit Jahrzehnten an vorderster Front gegen jedwede Form von Krieg und dessen Organisation. KenFM sprach mit ihm konkret über die Ziele der MSC und die am 7. Februar ebenfalls in München stattfindende große Gegendemonstration gegen das Treiben der NATO.


RT Deutsch | Christoph Hörstel

Veröffentlicht am 06.02.2015

Christoph Hörstel, Regierungs- und Unternehmensberater, zum Thema „ In welcher Beziehung steht die Münchner-Sicherheitskonferenz zur Politik?“


Klagemauer.tv


Phoenix | Ischinger | von der Leyen | Stoltenberg

Veröffentlicht am 06.02.2015

Eröffnung der 51. Münchner Sicherheitskonferenz, u.a. mit Reden von Wolfgang Ischinger (Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

KenFM im Gespräch mit: Prof. Dr. Rainer Rothfuß (Uni Tübingen)

Veröffentlicht am 05.02.2015

„Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur.“

Dieser Satz stammt von einem der bekanntesten politischen Kabarettisten des Landes, Volker Pispers und führt immer zu garantierten Lachern im Publikum. Dabei handelt es sich bei diesem Satz keineswegs um einen Gag, sondern um eine schlichte Bestandsaufnahme der menschlichen Psyche.

Menschen, fast alle und fast überall, haben ein Feindbild. Bei einigen wird dieses täglich sichtbar zu schau getragen und prägt das tägliche Verhalten, andere hingegen gehen davon aus, ihre hohe Bildung wäre ein Garant, um nicht selber Opfer des eigenen Feindbildes zu werden.

Dies ist ein Irrtum. Feindbilder sind oft derart tief in uns verankert und werden, kaum sind wir auf der Welt, von unserem Umfeld derart subtil vermittelt, dass sie auch für Menschen, die auf diesem Gebiet sehr sensibel sind, fast unsichtbar sind.

Feindbilder haben eine Funktion. Vor allem, wenn man Macht ausüben will. Feindbilder sorgen dafür, Massen zu lenken. Daher ist das Kreieren von Feindbildern die Voraussetzung, wenn man plant, einen Krieg zu beginnen. Vor allem, wenn man es bei der eigenen Bevölkerung mit Menschen zu tun hat, die Krieg vollständig ablehnen. Und doch ist niemand sicher davor, in Mitleidenschaft gezogen zu werden, wenn in seinem Umfeld ein frisch gezimmertes Feindbild greift.

Schon Joseph Goebbels empfahl, über den Hebel „Feindbild“ auch die Pazifisten in einem Volk mental fit für den Krieg zu machen. Alles, was man tun müsse, sei einen äußeren Feind zu erfinden, und jeden, der diesen Feind nicht bestätigen würde, als Vaterlandsverräter zu brandmarken. Diesem sozialen Druck würde jeder Pazifist früher oder später nachgeben. Ein massiv vermitteltes Feindbild hat also enorme Kraft und ist in der Lage, selbst Weltkriege der Bevölkerung schmackhaft zu machen.

Aus diesem Grund sind Feindbilder und deren Genese immer auch Forschungsgegenstand an Universitäten. Feindbilder kann man aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln untersuchen. Aus der Sicht der Psychologie natürlich, aber eben auch im Hinblick, wie Feindbilder in der Geschichte der Menschheit immer wieder variieren. Wie sie in unterschiedlichen Kulturen unterschiedlich eingesetzt werden.

Prof. Dr. Rainer Rothfuß arbeitet seit vielen Jahren an der Universität Tübingen im Forschungsbereich Geowissenschaften. In dieser Funktion organisiert er immer wieder Vortragsreihen, die sich mit Feindbildern beschäftigten.

Rothfuß untersuchte z.B. schlicht die Tatsache, dass die Intoleranz weltweit massiv zunimmt. Der „Clash of Civilizations“ in etwa kann Teil eines geopolitisch bewusst gewählten Konfrontationskurses sein, bei dem es im Kern um Bodenschätze geht. Aber auch religiös motivierte Kriege nehmen zu. Wo immer unterschiedliche Kulturräume aufeinander prallen, kommt es zu Spannungen.

Nur wie will der Mensch mit diesen Konflikten in Zukunft umgehen?
Ist die klassische Form, Krieg, noch eine Option auf einem Planeten, auf dem immer mehr Staaten über Kernwaffen verfügen?

Der Forschungsgegenstand der „Feindbildgenese“ ist hochaktuell und immens wichtig, um das Überleben der Menschheit auf diesem Planeten zu sichern.

Gerade daher erstaunte die Tatsache, dass Prof. Dr. Rainer Rothfuß im Rahmen dieser Forschung immer wieder Probleme aus dem eigenen Haus bekam.

Als er Ende 2014 im Rahmen seiner Forschung Wladimir Michailowitsch Grinin, Botschafter der Russischen Föderation, einlud, um dessen Sicht auf die Krim-Krise zu hören – sein Vortrag trug die Überschrift „Wege in eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Ost und West: Die Perspektive Russlands“ – begann es im Lehrkörper der Uni Tübingen heftig zu brodeln.

Dieses Brodeln entwickelte sich zu einem heftigen Überkochen, als Rothfuß darauf bestand, auch den Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser einzuladen. Sein Vortrag, den KenFM Anfang Februar veröffentlichte, trug den Titel „Die Terroranschläge vom 11. September 2001 und der „Clash of Civilizations“: Warum die Friedensforschung medial vermittelte Feindbilder hinterfragen muss“.

Die gesamte Vortragsreihe von Rotfuß war extrem erfolgreich.
http://www.tuepps.de/events/view/date…

Dennoch wird sich der Mann endgültig von der UNI-Tübingen verabschieden. Er kann es nicht länger hinnehmen, dass an deutschen Universitäten Forschung, wenn diese gesellschaftspolitisch brisant ist, behindert wird.

Wir trafen Prof. Dr. Rainer Rothfuß am 15.12. in Tübingen, um mit ihm nach dem Vortrag von Daniele Ganser ein Interview über die Motive seiner Arbeit zu führen.

Obwohl das Gespräch nachts um zwei Uhr geführt wurde, erlebten wir einen extrem wachen Geist, der vor die Entscheidung gestellt, moralisch einzuknicken und Karriere machen oder Rückgrat bewahren und einen Knick der Karriereleiter hinzunehmen, nie auf die Idee kommen würde, die eigenen Ideale die der Geisteswissenschaften zu verraten.

J. Todenhöfer: „Islamischer Staat“ – 7 Eindrücke einer schwierigen Reise

Quelle: http://juergentodenhoefer.de/7-eindruecke-einer-schwierigen-reise/

Dezember 2014

Liebe Freunde, nur langsam fällt der Stress der Reise in den ‚Islamischen Staat‘ von uns ab. Mein Sohn Frederic hat mehrere Kilo abgenommen. Natürlich wusste ich, dass das Risiko hoch war. Nicht nur wegen des IS. Auch wegen der amerikanischen und syrischen Bombenangriffe. In Mosul kreisten über uns mehrfach tieffliegende US-Bomber. Unsere ‚Wohnung‘ im syrischen Raqqa wurde während unseres Aufenthalts im irakischen Mosul von einer syrischen Bombe weitgehend zerstört. Wir mussten unsere letzte Nacht in Raqqa in einer ausgebombten, von Glassplittern übersäten Wohnung verbringen.

Doch ohne Risiko kommt man der Wahrheit nur schwer auf die Spur. Und ich brauchte nun einmal für ein geplantes Buch über den IS authentisches Material. Das aber gibt es nur vor Ort. Ich habe das bei all meinen Büchern so gemacht. Immer bin ich in die Krisenländer gereist. Außerdem hatte ich ja diese Sicherheitsgarantie des ‚Kalifats‘. Nur leider keine Garantie, dass sie echt war. Alle meine Freunde und Familienmitglieder haben ihre Echtheit bezweifelt und versucht, mich von der Reise abzuhalten. Ich höre in solchen Situationen immer auf meine innere Stimme.

Die Garantie war echt. Und der IS hat sich bei unserem Besuch in Mosul und Raqqa daran gehalten. Allerdings wurden wir meist vom Geheimdienst überwacht und mussten Mobiltelefone und Computer abgeben. Am Ende unserer Reise wurden ferner alle Bilder und Fotos kontrolliert. Von rund 800 Fotos wurden – u.a. zum Schutz der Angehörigen ausländischer Kämpfer – 9 Fotos gelöscht. Zensur nennt man das.

Es kam auch mehrfach zu scharfen und lautstarken Auseinandersetzungen zwischen mir und dem IS über die Gestaltung der Reise. Es ist nicht ganz einfach mit schwer bewaffneten IS-Kämpfern zu streiten. Zweimal stand die Reise kurz vor dem Abbruch. Angesichts der täglichen Lebensgefahr für alle Beteiligten war die Behandlung zwar oft gereizt, insgesamt jedoch korrekt.

Hier meine 7 stärksten Eindrücke in Kurzform:

1.) DER WESTEN UNTERSCHÄTZT DIE DIMENSION DER IS-GEFAHR DRAMATISCH. Die IS-Kämpfer sind erheblich cleverer und gefährlicher, als unsere Politiker annehmen. Im ‚Islamischen Staat‘ herrscht eine fast rauschartige Begeisterung und Siegeszuversicht, wie ich sie in Kriegsgebieten noch nicht erlebt habe. Die IS-Kämpfer sind überzeugt, mit ihrem totalitären Glauben und ihrer demonstrativen Brutalität Berge versetzen zu können. In Mosul haben weniger als 400 IS-Kämpfer 25.000 hochmodern ausgerüstete irakische Soldaten und Milizen in die Flucht geschlagen. Der IS hat in wenigen Monaten ein Staatsgebiet erobert, das größer ist als Großbritannien. Al Qaida ist daneben ein Zwerg.

Gelegentliche Geländeverluste oder -wechsel scheinen den IS wenig zu interessieren. Auch wenn sie im Augenblick von einigen Medien hochgespielt werden. Sie seien im Guerilla-Krieg normal.

2.) DER ZUSTROM NEUER KÄMPFER ZUM IS WÄCHST JEDEN TAG. Ich verbrachte zwei Tage in einem Aufnahme-Lager des IS nahe der türkischen Grenze. An beiden Tagen kamen jedes Mal über 50 Kämpfer aus aller Welt an. Nicht etwa nur junge Männer, die in ihren Heimatländern gescheitert waren. Auch viele erfolgreiche, euphorisch gestimmte junge Leute aus den USA, England, Schweden, Russland, Frankreich, Deutschland usw. Einer hatte erst vor wenigen Wochen sein juristisches Staatsexamen bestanden und war gerade als Anwalt bei Gericht zugelassen worden. Er aber wollte lieber im ‚Islamischen Staat‘ kämpfen.

3.) DER ‚ISLAMISCHE STAAT‘ SCHEINT – SOWEIT ICH DAS NACH 10 TAGEN BEURTEILEN KANN – WIE ANDERE TOTALITÄRE LÄNDER DER REGION ALS STAAT ZU FUNKTIONIEREN. Das gilt vor allem für den Bereich der inneren Sicherheit und den Bereich der Sozialfürsorge – auch wenn vieles nicht unseren westlichen und schon gar nicht meinen Vorstellungen entspricht. Zumindest die sunnitische Bevölkerung des irakischen Teils des ‚Islamischen Staats‘ scheint den neuen Staat inzwischen widerstandslos hinzunehmen. Weil sie ihn der vorher herrschenden Diskriminierung und Unterdrückung durch das Maliki-Regime in Bagdad vorzieht. Allerdings leben in Mosul nach der Flucht aller Christen, Schiiten und Jesiden und unzähligen Hinrichtungen nur noch Sunniten.

4.) ZIEL DES IS IST NICHT NUR DIE EROBERUNG DES MITTLEREN OSTENS UND EINES TAGES DER ÜBRIGEN WELT, SONDERN DIE GRÖSSTE ‚RELIGIÖSE SÄUBERUNG‘ IN DER GESCHICHTE DER MENSCHHEIT. Der IS will mit Ausnahme der sogenannten Buchreligionen – also des „IS-Islams“, des Judentums und des Christentums – alle Nichtgläubigen und Abtrünnigen töten und ihre Frauen und Kinder versklaven. Alle Schiiten, Jesiden, Hindus, Atheisten und Polytheisten sollen sterben. Hunderte von Millionen Menschen sollen im Zuge dieser religiösen ‚Reinigung‘ eliminiert werden.

Auch alle gemäßigten Muslime, die die Demokratie bejahen, sollen getötet werden. Weil sie damit aus der Sicht des IS menschliche Gesetze über die Gesetze Gottes stellen. Das gilt – nach einer erfolgreichen Eroberung – auch für die demokratisch gesinnten Muslime der westlichen Welt.

Die einzige Chance dieser ‚Ungläubigen‘, dem Tod zu entrinnen, besteht in freiwilliger Reue und freiwilliger Umkehr zum ‚wahren Islam‘. Den angeblich nur der IS vertritt. Und das nur, solange ihre Länder nicht erobert sind.

Juden und Christen sollen als Buchreligionen toleriert werden, müssen aber eine fixe Schutzsteuer von einigen hundert Dollar pro Jahr zahlen. Muslime haben die Zakatsteuer zu zahlen, die bei wohlhabenden Muslimen höher, bei armen Muslimen niedriger sein kann.

Ich brauche nicht zu betonen, dass es in keinem dieser Punkte Übereinstimmung zwischen mir und dem IS gab. Und dass ich das unzählige Male sehr deutlich gemacht habe.

5.) AUS MEINER SICHT IST DER IS EINE 1-PROZENT-BEWEGUNG MIT DER WIRKUNG EINES NUKLEAREN TSUNAMIS. Der IS predigt einen Islam, den 99 Prozent der 1,6 Milliarden Muslime unserer Welt ablehnen. Für mich als Christen, der den Koran mehrfach gelesen hat, ist nicht nachvollziehbar, was die Lehren des IS mit dem Islam zu tun haben sollen. Ich habe bei der Lektüre des Koran vor allem einen barmherzigen Islam kennengelernt. 113 von 114 Suren beginnen mit den Worten: „Im Namen Allahs, des Allerbarmers und Barmherzigen“. Von dieser Barmherzigkeit habe ich beim IS nichts verspürt.

6.) MIT BOMBEN UND RAKETEN IST DER IS NICHT ZU BESIEGEN. Die Drei-Millionenstadt Mosul beispielsweise wird von etwa 5.000 IS-Kämpfern beherrscht. Wer sie mit Bomben ausschalten will, muss ganz Mosul in Schutt und Asche legen und zigtausende Zivilisten töten. Bombardierungen waren und sind im Mittleren Osten stets Terrorzucht-Programme. Siehe IS! Auch er ist ein Kind von George W. Bushs völkerrechtswidrigem Irakkrieg.

NUR DIE GEMÄßIGTEN SUNNITISCHEN ARABER KÖNNEN DEN IS STOPPEN, NICHT DER WESTEN. So wie sie es 2007 schon einmal getan haben. Damals vertrieben sie den ‚Islamischen Staat im Irak‘ (ISI), die Vorgänger-Organisation des IS. Doch der damalige ISI war viel schwächer als der heutige IS.

Die gemäßigten irakischen Sunniten würden sich dem IS allerdings nur entgegenstellen, wenn sie wieder voll in die irakische Gesellschaft integriert würden, aus der die Amerikaner und die schiitischen Iraker sie nach dem Angriffskrieg der USA auf den Irak 2003 vertrieben haben. Danach sieht es zur Zeit nicht aus. Dennoch ist dies die einzig denkbare Lösung, um den IS zu stoppen.

Auch in Syrien gibt es Lösungen. Allerdings müsste der Westen hierzu seine völlig unrealistische Lageeinschätzung korrigieren. Er hat sich in Syrien schlicht und ergreifend verrannt.

7.) IM WESTEN WIRD VIEL ÜBER EINE TERRORGEFAHR DURCH ZURÜCKGEKEHRTE IS-KÄMPFER SPEKULIERT. Auch ich kann und werde diese Gefahr nie ausschließen. Innerhalb des ‚Islamischen Staates‘ gelten die Rückkehrer allerdings als Verlierer, „die das Leben im ‚Islamischen Staat‘ nicht geschafft haben“. Sie sind deshalb wohl nicht die Hauptgefahr, obwohl es in Brüssel einen Anschlag durch einen Rückkehrer gab. Eine größere Gefahr könnte eher von noch nicht ausgereisten IS-Sympathisanten ausgehen.

Niemand sollte in Deutschland Terrorgefahren verharmlosen. Aber man sollte sie auch nicht übertreiben. Immerhin ist in Deutschland noch nie ein Deutscher von Islamisten getötet worden. Aber viele deutsche Muslime durch deutsche Rechtsradikale. Gruppen wie Pegida stellen die Fakten in Deutschland auf den Kopf. Sie betreiben das Geschäft des IS, der großes Interesse an einer Eskalation zwischen Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland hat. Der IS hat mir das mehrfach bestätigt.

Aus meiner Sicht ist der IS zur Zeit die größte Bedrohung des Weltfriedens seit dem Kalten Krieg. Wir bezahlen jetzt den Preis für den an Torheit kaum zu überbietenden Überfall George W. Bushs auf den Irak. Der Westen steht dieser Bedrohung bisher konzeptionslos gegenüber.

Euer JT