Du bist gefragt!

Seit mehr als einem Jahr stehen wir auf der Straße, um uns für den Welt-Frieden zu engagieren.

Für die vergangenen Jahrzehnte war es allgemeiner Konsens, dass Politik allein von Parlamentsbänken aus gemacht werden muss, und dass die öffentlichen Medien als unabhängige und freie Instanzen als vertrauenswürdige Meinungsbildner und zuverlässige Vermittler zwischen Bürgern und Parlamenten fungieren.
Betrachtet man die politische und gesellschaftliche Entwicklung, muss man wohl an der Ultima Ratio einer Alleinverantwortlichkeit auf Regierungsseite zweifeln!

Die Entwicklung deutet auf Ziele hin, die einer Zentralisierung von Macht und Besitz im Interesse Weniger und zu Lasten der großen Mehrheit der Weltbevölkerung dienen.
Diese Ziele werden in den öffentlichen Medien so nicht formuliert. Das ist kein Wunder, denn die meisten der machtlüsternen und nimmersatten Klientel wissen ohnehin wohin die Reise gehen soll. Die Vielen, welche die Last der Entwicklung tragen, sollen es nicht wissen. Sie würden es spät genug erfahren und erleben.

Die Zeit ist überreif, der Entwicklung ins Auge zu sehen und zu erkennen was korrigiert werden muss.
Viele werden sagen, es sei Zeit korrupte Regierungen zu verjagen und gegen neue integere auszutauschen. Aber würden wir damit nicht eine weitere Runde der Verantwortungsverschiebung an Köpfe einläuten, die in der langen politischen Geschichte der Menschheit immer wieder bewiesen hatten, dass es vielen von ihnen vorrangig um Karriere und Macht geht?

Ich will mal nicht so hart sein – auch Politiker sind Menschen mit Stärken und Schwächen. Und Menschen sind korrumpierbar. Der Eine mehr. Der Andere weniger.

Ganz sicher ist es sinnvoller, sehr viel weniger zentralistisch zu denken. Wo Macht und Besitz zentralisiert werden, da ist die Korruption nicht weit.
Vielleicht sollten wir uns ganz schnell mit dem Gedanken anfreunden, dass wir Menschen eigentlich die Politiker sind, auf die die Verantwortung schon so lange wartet.
Ich weiß, Verantwortung ist ein schwergewichtiges Wort. Und was Gewicht hat, kann eine Last sein. Das dürfte auch der Grund sein, warum wir so unwillig sind sie zu tragen. Aber Freiheit, Wohlstand, Gerechtigkeit und Frieden haben einen Preis. Er heißt Verantwortung.

Wer Verantwortung übernimmt, kommt weder um sein Gewissen herum, noch um die Wachheit seines Geistes. Wer Verantwortung übernimmt braucht die Werkzeuge eines mitfühlenden Herzens und die Klarheit des Verstandes und er wird es sich nicht mehr erlauben können zu verurteilen und den Finger auf andere zu richten.
Zeigt einer meiner Finger auf andere, zeigen die anderen vier Finger auf mich selbst.

Ich erinnere mich an die Zeit, als meine Söhne noch sehr klein waren. Wenn sie nicht schlafen wollten, habe ich ihnen Geschichten vorgelesen, die ihnen ihre unruhigen Gedanken nahmen. Wenn sie unzufrieden waren, habe ich sie mit neuen Spielsachen abgelenkt.
Ich benutze das als Metapher für die Situation, in der wir uns als Menschheit befinden. Wir haben es zugelassen, dass um uns herum ein System entstand, das uns mit Illusionen schläfrig macht und unsere gärenden Zweifel mit immer neuen Spielsachen betäubt.
Wir haben uns dabei zu Verdrängungskünstlern und Lügnern gegen unsere eigene innere Weisheit entwickelt.
Wir haben sogar gerne gehört, wenn man uns als unwissend, inkompetent und fehlerhaft bezeichnete. Schließlich konnten wir dadurch die Last der Verantwortung an diejenigen abgeben, die es besser wussten.

“Dich klein zu machen nützt der Welt nicht….”, sagte der süafrikanische Freiheitskämpfer Nelson Mandela in einer seiner brillantesten Reden. Und er sagte auch: „Unsere tiefste Angst ist es nicht, ungenügend zu sein. Unsere tiefste Angst ist es, dass wir über alle Maßen kraftvoll sind….”
Diese Kraft sollte uns zu Entscheidungen beflügeln, zu Mut für mehr Gemeinsamkeit und Kooperation, anstatt uns gleichgültig vom Schicksal treiben zu lassen.

Der Schriftsteller, Psychologe und Psychoanalytiker Arno Gruen sagte: “Wir leben in einer Welt, in der wir zunehmend aufeinander angewiesen sind und zunehmend gegeneinander handeln…”
Ich denke, er hat damit den Grad unserer geistigen Dissonanz sehr gut getroffen.

Wir haben es in der Hand. Wir können alles erreichen, wenn wir nur bereit sind, die Verantwortung für uns selbst und für die Welt, in der wir leben, zu übernehmen und mutig und gemeinschaftlich zu handeln.

Du bist die Welt! Jeder Einzelne! Du bist verantwortlich! Du bist gefragt, dein Potential einzubringen!

Micha.

Euronews: Interview mit Noam Chomsky zur Lage der Welt

Veröffentlicht am 17.04.2015

Er ist ein Superstar in der Welt der Intellektuellen, ein überaus produktiver Autor und selbst ernannter Anarchist, der auch mit 86 Jahren nicht kürzer tritt. Er prangert immer noch Unrecht an, dabei hat er im Allgemeinen den Westen in der Schusslinie. Ich habe mich in die Vereinigten Staaten aufgemacht, um mich mit Noam Chomsky zu treffen. Wir führten das Interview in seinem Büro am Massachusetts Institute of Technology.

Jürgen Todenhöfer via Facebook: US-GEHEIMDIENST DECKT AUF: DER WESTEN WOLLTE EINEN ISLAMISTISCHEN TERRORSTAAT

Link zur Textquelle: https://www.facebook.com/JuergenTodenhoefer/posts/10152989068450838?fref=nf

Liebe Freunde, laut US-Geheimdienst DIA wusste die Regierung Obama spätestens seit August 2012, dass Al Qaida (AQI, ISI, IS) und andere Extremisten den Aufstand in Syrien anführten. Dadurch sei „die Chance der Schaffung eines ‚Salafisten-Hoheits-Gebiets‘ in Ost-Syrien“ entstanden. Das sei genau das, was der Westen und seine Verbündeten am Golf ‚wollten‘, um das syrische Regime vom schiitischen Irak und Iran abzuschneiden. „Der ISI könne dadurch zusammen mit anderen Terror-Organisationen im Irak und Syrien einen ‚islamischen Staat‘ ausrufen.“

Wumm!! Der detaillierte und schonungslose Geheim-Bericht der Defence Intelligence Agency (DIA) wurde vor einer Woche auf Anordnung eines US-Gerichts veröffentlicht. Er war seinerzeit auch dem Nationalen Sicherheitsrat vorgelegt worden. Dessen Vorsitzender heißt Barack Obama. Er wird regelmäßig über die Erkenntnisse der Geheimdienste informiert.

Der Inhalt des Geheimdokuments verschlägt einem die Sprache. Ein Friedens-Nobelpreisträger als Terror-Pate! Der Westen an der Seite des internationalen Terrorismus! Als wissentlicher Förderer des internationalen Terrorismus! Des ISI! Das ist die bittere Realität.

Das Dokument ist eine Sensation und ein politischer Skandal. Ein terroristisches Watergate. Obama und der Westen wussten früh, wer in Syrien wirklich kämpft und welche weltweite terroristische Gefahr aus ihrer Politik erwuchs. Während sie der Welt das übliche Märchen erzählten, sie kämpften für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, unterstützten sie gezielt terroristische Organisationen.

Ein salafistischer Terrorstaat in Ost-Syrien war ihnen nicht nur egal. Sie ‚wollten‘ ihn. Sie nahmen zusätzlich bewusst in Kauf, dass der ISI einen islamistischen Terrorstaat gründen konnte, der Teile des Irak umfasste. Der DIA-Bericht ist in diesem Punkt unmissverständlich.

Deshalb planen die USA zur Zeit auch nicht, den ‚Islamischen Staat‘ völlig auszuschalten. Selbst wenn sie wüssten wie. Sie brauchen den IS noch. Iran würde ihnen sonst zu stark. So kämpfen sie mit angezogener Handbremse.

Wetten, dass die westlichen Politiker und die Mainstream-Medien alles tun werden, um diese Perversion der offiziellen westlichen Anti-Terrorpolitik herunterzuspielen oder totzuschweigen? Die DIA-Analyse ist der Offenbarungseid einer abenteuerlichen und leider auch kriminellen Strategie. Obama und der Westen als vom US-Geheimdienst überführte Terrorpaten – das ist schwer zu verdauen.

Euer JT

HIER DIE WICHTIGSTEN AUSZÜGE AUS DER DIA-ANALYSE VOM 12. AUGUST 2012. Veröffentlicht durch Judicial Watch am 18.5. 2015. Freie Übersetzung:

„DIE ALLGEMEINE LAGE [IN SYRIEN]:

Die Ereignisse nehmen ganz klar konfessionelle Züge an.

Die Salafisten, die Muslimbruderschaft und ‚Al Qaida im Irak‘ [AQI, ISI, Jabbat Al Nusra] sind die Hauptkräfte, die den Aufstand anführen.

Der Westen, die Golfstaaten und die Türkei unterstützen die Opposition, während Russland, China und Iran das Regime unterstützen.

Al Qaida im Irak unterstützte die syrische Opposition von Anfang an [!] – ideologisch und über die Medien. Und führte unter dem Namen Jaish Al Nusra [sic] in mehreren syrischen Städten [militärische] Operationen durch.

PROGNOSEN ÜBER DIE ENTWICKLUNG DER KRISE:

Das Regime wird überleben und weiter Kontrolle über syrisches Gebiet besitzen.

Die aktuellen Ereignisse werden sich zu einem Stellvertreter-Krieg entwickeln: Mit der Unterstützung von Russland, China und Iran kontrolliert das Regime [seine] Einflussregionen entlang der Küstengegenden (Tartus und Latakia) und verteidigt Homs.

Auf der anderen Seite versuchen die Oppositionskräfte die östlichen Gebiete (Hasaka und Deir ez-Zor), angrenzend an die westlichen irakischen Provinzen (Mosul und Anbar), zusätzlich zu den an die Türkei grenzenden Gebiete zu kontrollieren. Westliche Länder, die Golfstaaten und die Türkei unterstützen dieses Bestreben.

AUSWIRKUNGEN AUF DEN IRAK:

Wenn die Situation sich wie beschrieben entwickelt, entsteht die Möglichkeit der ETABLIERUNG EINES ERKLÄRTEN ODER NICHT ERKLÄRTEN SALAFISTEN-HOHEITSGEBIETS IN OST-SYRIEN. DAS IST GENAU DAS, WAS DIE MÄCHTE, DIE DIE OPPOSITION UNTERSTÜTZEN, WOLLEN. Sie wollen das syrische Regime isolieren, da es für die schiitische Expansion (im Irak und Iran) als strategisch bedeutsam gilt.

Dies schafft ideale Voraussetzungen für die Rückkehr von ‚Al Qaida im Irak‘ [AQI, ISI] in ihre früheren Enklaven in Mosul und Ramadi. Und einen neuen Impuls, den Jihad der irakischen und syrischen Sunniten sowie der übrigen Sunniten der arabischen Welt gegen die ‚Abtrünnigen‘ – das was als Feind wahrgenommen wird – zu vereinigen. Der ISI könnte, durch seinen Zusammenschluss mit anderen Terror-Organisationen im Irak und Syrien, auch einen ‚islamischen Staat‘ ausrufen…

Erneute Förderung der Einreise von Terrorzellen aus der ganzen arabischen Welt in die irakische Arena.“
[Der Text danach wird immer noch geheim gehalten]

HIER DAS ORIGINALDOKUMENT:
http://www.judicialwatch.org/…/Pg.-291-Pgs.-287-293-JW-v-DO…

UND SO INTERPRETIERT JUDICIAL WATCH, WELCHE AUF HERAUSGABE DES DOKUMENTS GEKLAGT HATTE, DESSEN INHALT:

„Another DIA report, written in August 2012 (the same time period the U.S. was monitoring weapons flows from Libya to Syria), said that the opposition in Syria was driven by al Qaeda and other extremist Muslim groups: “the Salafist, the Muslim Brotherhood, and AQI are the major forces driving the insurgency in Syria.” The growing sectarian direction of the war was predicted to have dire consequences for Iraq, which included the “grave danger” of the rise of ISIS:

The deterioration of the situation has dire consequences on the Iraqi situation and are as follows:

This creates the ideal atmosphere for AQI [al Qaeda Iraq] to return to its old pockets in Mosul and Ramadi, and will provide a renewed momentum under the presumption of unifying the jihad among Sunni Iraq and Syria, and the rest of the Sunnis in the Arab world against what it considers one enemy, the dissenters. ISI could also declare an Islamic state through its union with other terrorist organizations in Iraq and Syria, which will create grave danger in regards to unifying Iraq and the protection of its territory.

Some of the “dire consequences” are blacked out but the DIA presciently warned one such consequence would be the “renewing facilitation of terrorist elements from all over the Arab world entering into Iraqi Arena.”